Experiments

Veröffentlicht am

Almost 60 years ago, post-war Europe started an experiment to see whether peaceful existence would be possible in the long term. I personally consider the result of this experiment, today’s European Union1, a tremendous success. Visa- and even passport free travel within most of the member states, cheaper vacations and reduced cost of doing business because there’s no need to pay FX fees, reduced and soon completely┬áabolished roaming fees, passenger rights. Also, peace – for the longest consecutive period┬áin centuries.

Today, the people of the UK decided to start another experiment to see whether they’ll be better off on their own, without┬áthe perceived dictatorship of Brussel’s bureaucrats2.

An important difference between those experiments is that the former is based on cooperation and consensus, while the latter is focused on exclusion and new borders – not only between countries. Consensus doesn’t mean everybody will be happy all the time – but it means that we’ll make an effort to consider different opinions and requirements. The campaign that led up to today’s referendum left Britain utterly divided┬á– unfortunately it’s┬ámuch easier to divide people than it is to unite them. Especially, if you do not feel bound by the truth3 and prefer┬áto use racist and xenophobic stereotypes instead. Now Scotland will want a new referendum on its own independence and who knows what’ll happen to Northern Ireland. Worst of all, there’s a huge generational divide between old people who mainly voted to leave but won’t face the consequences for as long as the younger generation, the majority of which voted to remain.

So what about the EU? It’s still an experiment without any recent precedence, so – naturally – not everything is going perfect. I am still hoping that it will remain strong and united. Until yesterday, we tried to make┬áconcessions to the UK in order to keep them in. Starting today we’ll have to┬ánegotiate strongly for the remaining 27 members. Making the exit too easy, will result in further exits and eventually the decay of the EU. The UK had its say4, now it’s time for the remainder of the EU to have its own. The fact that Cameron wants to delay the formal notice until October shows that the UK is still trying┬áto play games. Out is out, now face the music.

  1. officially, the UK is and will remain a member for quite some time. Article 50 of the Treaty of Lisbon has not been invoked yet
  2. Even without EU regulations, there will be national regulations, it’s just that the Brits too often didn’t get their way in a pluralistic discussion of 28 stakeholders
  3. Two of the main leave arguments were that a) Europe is too expensive (just have a look at today’s development at the markets and see where your money went) and b) there’s excessive immigration (a field in which┬áthe UK always made their own rules)
  4. Though it seems some didn’t have a clue what they were voting on

Es sieht so aus, als m├╝sste ich bis zur Rente arbeiten

Veröffentlicht am

Die S├╝ddeutsche hat f├╝r ihre Serie ├╝ber die┬áZukunft der Arbeit┬áeine (oder zwei) Studien ausgewertet, die sich mit der Ersetzbarkeit des Menschen der menschlichen Arbeitsleistung durch Maschinen┬ábefassen. Das Ergebnis ist dieses┬áOnline-Werkzeug. Nachdem man seinen Beruf ausgew├Ąhlt hat, verk├╝ndet der Computer seine Lust F├Ąhigkeit, einem den eigenen Job streitig zu machen. F├╝r mich sieht es so aus, als w├╝rde ich zumindest in den n├Ąchsten 20 Jahren nicht ersetzt. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich das gut finde – aber die Meinungsfindung zu diesem Thema hat ja nun offenbar noch Zeit.

Wirtschaftsingenieure werden nicht ersetzt

Finanzanalysten vielleicht doch

Meine pers├Ânliche Meinung zu dem Thema ist, dass Arbeit die von Maschinen erledigt werden kann, auch von Maschinen erledigt werden sollte. Damit haben Menschen mehr Zeit, das zu tun was ihnen Spa├č macht. Es wird Zeit, die┬áregelm├Ą├čige Arbeit von der Finanzierung des eigenen Unterhalts zu trennen. Wenn Steuern und Sozialbeitr├Ąge auf alle Arten von Einkommen erhoben werden, ist da wom├Âglich sogar┬áfinanzierbar.


Syria

Veröffentlicht am

So after thinking for weeks and months about the mess that is going on in Syria, the internet finally provided some insight last night. The┬áessay 9 questions about Syria you were too embarrassed to ask┬áfrom the Washington Post contains the best point in favor of bombing a few of Assad’s military facilities I’ve heard so far. While I’m still not convinced that an official international intervention is a good idea, I can now at least see the reasoning behind it. At the same time, the text answers a question that I’ve come across more than once in the last days: What makes the alleged use of chemical weapons the straw that broke the camel’s back?

Weiterlesen »


├ťber den Bundestag als Spiegelbild der Gesellschaft

Veröffentlicht am

Herr Sch├Ąuble, aktueller Bundesminister der Finanzen und 70 Jahre alt, findet, dass es mehr alte Bundestagsabgeordnete geben solle. Schlie├člich m├╝sse der Bundestag ein Spiegelbild der Gesellschaft sein. W├Ąhrend ich grunds├Ątzlich auch der Meinung bin, die Struktur der Volksvertretung sollte in etwa der gesellschaftlichen Struktur entsprechen, sehe ich Missverh├Ąltnisse an ganz anderen Stellen.

Weiterlesen »


Nochmal die Post, diesmal eine positive Erw├Ąhnung

Veröffentlicht am

Weil ich hier nicht immer nur meckern will, gibt es jetzt auch ein Lob f├╝r die Deutsche Post DHL. Der Konzern hatte sich geweigert, ein NPD-Blatt als Postwurfsendung zu verteilen, woraufhin die NPD-Fraktion des s├Ąchsischen Landtags geklagt hat. Der BGH hat der Klage stattgegeben, das Blatt als Zeitung eingestuft und damit die Post verpflichtet, den Auftrag anzunehmen.

Ich finde sowohl die Haltung der Post, es auf eine Klage ankommen zu lassen, als auch das Urteil richtig. Ersteres, weil man Ewiggestrigen und geistigen Brandstiftern ruhig zeigen darf, dass sie nicht erw├╝nscht sind. Letzteres, weil ich der festen ├ťberzeugung bin, dass Infrastruktur aller Art neutral und indifferent gegen├╝ber Inhalten sein muss. Auch, wenn es sich um unliebsame Inhalte handelt.


Norbert Geis, das Ehegattensplitting und was der Deutschlandfunk f├╝r meine gute Laune tut

Veröffentlicht am

Der Tag beginnt richtig gut, wenn in den „Informationen am Morgen“ jemand im Interview ist, der von dem was er sagt, einfach keine Ahnung hat – oder zumindest schlecht vorbereitet ist. Dabei spielt es eigentlich keine Rolle, ob ich die Meinung des Befragten teile oder nicht, denn wie ├╝berall gilt – auch und besonders im Radio: wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Gusche halten. Ich habe einfach Freude daran, wenn schlechte Argumentationen zerlegt werden. Am Mittwoch war es mal wieder soweit und die Kombination aus Thema und Gespr├Ąchspartner war vielversprechend: CSUler Norbert Geis vs. steuerliche Gleichberechtigung f├╝r homosexuelle Lebenspartnerschaften. Ihr solltet euch das wirklich durchlesen oder – noch besser – anh├Âren (MP3).

Weiterlesen »


Gesehen und f├╝r sehr gut befunden – Kriegerin

Veröffentlicht am

Gestern war es Zeit dem Kino in Saalfeld einen ersten Besuch abzustatten. Mittwochs kommt hier immer „Der besondere Film“, wie es inzwischen ja in manchen Kinos ├╝blich ist. Diese Woche wurde „Kriegerin“ (IMDB, Wikipedia) gezeigt. Im Film geht es um Marisa, eine 20j├Ąhrige, die tief im Nazi-Milieu verankert ist, sich aber im Laufe der Handlung immer weiter distanziert und schlie├člich mit der Gruppe bricht. Parallel dazu steigt die 15j├Ąhrige Svenja in die Gruppe ein und betrachtet Marisa als ihr Vorbild.

Weiterlesen »


ACTA – Zwei Ebenen der Kritik

Veröffentlicht am

Am 11. Februar wird es in┬áganz Europa┬áProteste gegen das Anti-Counterfeiting Trade Agreement – kurz ACTA – geben. Ein Blick auf die Karte bzw.┬áAvaaz-Petition┬ámacht deutlich, wie breit der Widerstand in der Bev├Âlkerung ist. Nach Protesten aus der Bev├Âlkerung haben erst Polen und sp├Ąter auch Tschechien und Lettland die┬áRatifizierung verschoben┬áund wollen zun├Ąchst den Dialog suchen. Heute wurden┬áebenfalls bekannt, dass Deutschland das Abkommen┬ázun├Ąchst┬ánicht unterzeichnen will. Doch warum st├Â├čt dieses internationale Abkommen auf so viel Gegenwehr?

Kritik an ACTA

Das Abkommen kann auf┬ázwei Ebenen┬ákritisiert werden: Zum einen geht es um den Inhalt des Textes, dessen erkl├Ąrtes Ziel es ist, geistiges Eigentum zu sch├╝tzen und die resultierenden Rechte besser durchzusetzen. Die vereinbarten Ma├čnahmen betrachten das Problem jedoch einseitig und (un)erw├╝nschte Nebeneffekte finden keine Ber├╝cksichtigung. Zudem lassen die Formulierungen und Definitionen die n├Âtige Rechtssicherheit vermissen. Die zweite Ebene betrifft die Art und Weise, wie das Abkommen zustande gekommen ist. Beide Probleme sollen im Folgenden erl├Ąutert werden.

Weiterlesen »