Gelernt (II)

Veröffentlicht am

Berlin: Wenn einem der Botschaftsmitarbeiter anbietet, einen Tee zu trinken, dauert es länger.

EZY4575 und EZY4576: Die easyJet Muffins (Blaubeer und Schoko) schmecken durchaus ganz lecker. Der Starbucks-Tee allerdings nicht – Pfefferminze ist in Ordnung, Earl Grey war ein klarer Fehlgriff.

Neapel: Unter der Stadt befindet sich ein riesiges Netz aus Tunneln und Höhlen. Früher hat man die Steine aus denen man ein Haus gebaut hat, einfach direkt darunter herausgeschlagen. Tuffstein macht’s möglich. Einige dieser Tunnel und Zisternen kann man begehen, wie z.B. den Tunnel Borbonico (englisch). Unsere Führerin hat uns dann auch erklärt, dass sie den italienischen Besuchern immer noch erklären müssen, dass es nicht in Ordnung ist, Müll einfach in die Brunnen der Zisternen zu werfen.

Es gibt auch Erkenntnisse aus Hamburg, Frankfurt und Magdeburg.


Gelernt (I)

Veröffentlicht am

Hamburg: Den Schweigefuchs kennengelernt – bei der Recherche festgestellt, dass das tatsächlich ein pädagogisches Mittel ist. Außerdem gelernt, dass es auch das Erkennungszeichen der Grauen Wölfe, einer rechtsextremen, kurdenfeindlichen türkischen Organisation ist und der pädagogische Wert daher unter Umständen etwas eingeschränkt wird.

Frankfurt: Der Name des Fernsehsenders Nickelodeon kommt von Nickelodeon – so hießen Vorführräume in denen man für einen Nickel einen oder mehrere Filme gucken konnte, praktisch eine frühe Form des Kinos. Allerdings wurde uns das im Filmmuseum etwas anders erklärt. Ich meine mich zu erinnern, dass diese Kinetoskope vom Herrn Edison auch als Nickelodeons bezeichnet wurden. Das Geschickte (aus Sicht der Aufsteller) an diesen Geräten war, dass man immer nur etwa eine Minute Film sehen konnte. Um also einen ganzen Film zu sehen, musste man mehrere verschiedene Geräte besuchen – und jedes Mal bezahlen.

Magdeburg: Auch hier gibt es ein cooles alternatives Wohnprojekt – das Thiembuktu. Anders als bei Wiskas in Schwerin wohnen dort auch Familien und es ist ein Café angeschlossen, sodass die Öffentlichkeit einbezogen wird. Das Haus und die Bewohner / Gäste haben einen sehr sympatischen ersten Eindruck gemacht.

Irgendetwas habe ich bestimmt auch in Schwerin gelernt, aber inzwischen wieder vergessen. Mal sehen, was der Rest der Reise so mit sich bringt.