Lufthansa Fluginformations-Email

Veröffentlicht am

Werte Lufthansa,

wäre es wohl möglich, dass ihr in Zukunft iCalendar-Dateien zusammen mit euren Buchungs- und Fluginformations-Emails ausliefert? Der dadurch mögliche Import in den digitalen Kalender meiner Wahl würde nämlich eine ganze Menge Zeit sparen. Die Deutsche Bahn schafft das auch schon seit Jahren.

Vielen Dank.

P.S.: Passt mit den Zeitzonen auf, die sind tricky. Aber als Fluggesellschaft kennt ihr das bestimmt.

P.P.S: Ist diese ausführliche Abfrage der Kontaktdaten inkl. Postanschrift im Feedback-Formular wirklich nötig?

[Nachtrag, 31.08.2013] Die Lufthansa hat zwischenzeitlich mehrfach geantwortet (sogar ziemlich zügig) und zunächst erklärt, dass ihre Emails sehr wohl iCalendar-Dateien enthalten würden. Auf meinen Einwand hin, dass meine Emails diese eben nicht enthalten hätten, wurde versprochen, die IT-Abteilung mit einer Nachforschung zu beauftragen. Insgesamt fand ich die Kommunikation durchaus freundlich, nur Behauptung,

dass die detaillierte Abfrage der Kontaktdaten in unserem Feedback Formular notwendig ist, um eine rasche und sorgfältige Bearbeitung Ihrer Anfrage zu gewährleisten.

halte ich natürlich für ausgemachten Blödsinn. [Nachtrag Ende]


Ein Ausflug in den Oman

Veröffentlicht am

Vor einigen Tagen haben Andrea und Rebecca ihre große Weltreise in Muscat (Oman) gestartet und mir dabei einen Besuch in Dubai abgestattet. Da ich selbst noch nicht in Muscat war, habe ich die Gelegenheit genutzt und mich ins Auto gesetzt um etwa 5 Stunden durch die Wüste zu fahren. Als verwöhnter Europäer stand ich dann ziemlich zügig vor dem Problem, eine Landgrenze übertreten zu müssen, die noch eine tatsächliche Grenze darstellt. Inzwischen habe ich – dank eines vorherigen Ausflugs nach Musandam – allerdings Erfahrung mit der Thematik, sodass ich den Grenzübertritt souverän gemeistert irgendwie überstanden habe. Lediglich die etwa 10 km lange Strecke im Niemandsland zwischen Ausreise aus den VAE und Einreise in den Oman hat mich noch irritiert.

Weiterlesen »


Über die Zusammenarbeit von Gmail und Google Drive – Nachtrag

Veröffentlicht am

Gestern habe ich mir ja schon gewünscht, Anhänge direkt aus Gmail nach Google Drive speichern zu können. Heute wünsche ich mir, dass ich ganze Emails in Drive ablegen kann. Das hätte zweierlei Vorteile:

  1. Man könnte alle für ein Projekt wichtigen Emails bei den restlichen Unterlagen des Projekts sammeln. Natürlich könnte ich auch einfach alle Beteiligten auf Kopie setzen und später durchsucht jeder sein Email-Archiv. Allerdings funktioniert dieses Vorgehen schon dann nicht mehr, wenn später neue Mitglieder zum Projekt hinzugefügt werden. Außerdem glaube ich, dass in so manchem Archiv so mache Email nicht mehr zu finden ist.
  2. Emails werden verlinkbar, womit man sich und den Kollegen die – eben nicht immer ganz einfache – Suche im Archiv sparen kann. Statt „das stand in einer Email Ende April von Alice an Bob, du müsstest in Kopie gewesen sein“ (oder der drölfzigsten Weiterleitung) wäre nur ein „das steht hier“ und der entsprechende Link nötig.

Natürlich könnte man beide Ergebnisse auch dadurch erreichen, Emails einfach in ein Google Doc zu kopieren. Ja, aber:

  • Das ist eine Frickel-Lösung.
  • Außerdem hätte ein besonderer Dateityp „Email“ in Google Drive, für den niemand Schreibrechte besitzt, eine gewisse Eleganz.

Ja, ich hätte gern eine elegante Lösung :)


Über die Zusammenarbeit von Gmail und Google Drive

Veröffentlicht am

Schon wieder Google, schon wieder etwas zu meckern!

Es gibt keine offizielle Möglichkeit in Gmail erhaltene Anhänge direkt nach Google Drive zu verschieben. Das ist ziemlich schade, denn das Internet hier sticht nicht immer durch berauschende Geschwindigkeiten hervor. Tatsächlich kommt es in letzter Zeit auch hin und wieder vor, dass ich Dateien nur aus Gmail herunterlade um sie kurze Zeit später wieder in Google Drive hochzuladen.

Gmail Anhänge

Weiterlesen »


Gmail Nachrichteneditor und Anhangsoptionen

Veröffentlicht am

Der inzwischen gar nicht mehr so neue Editor in Gmail gefällt mir ziemlich gut, aber er hat einen kleinen Makel: Viele Optionen sind erst verfügbar, nachdem man mit der Maus irgendwo hingezeigt hat. Das ist unglaublich nervig, weil man dann zwei kleine Ziele treffen muss. Das Problem tritt an zwei Stellen auf – einmal bei den Anhängen und einmal bei der Formatierung des Textes. Letzteres ist jedoch weniger dramatisch, da für alle Optionen Tastaturkürzel verfügbar sind, was natürlich eine bessere Lösung darstellt als irgendwelche Schaltflächen einzufügen. Warum die Absatz-Formatierung noch eine Menü-Ebene tiefer versteck ist, erschließt sich mir zwar nicht richtig – aber immerhin spart Google so aber ein bisschen Platz.

Bei den Anhängen ist die Sache allerdings noch viel unklarer, denn dort wo die Anhangs-Optionen hingehören, ist einfach bloß eine graue Fläche:

Gmail Anhangs-Plus

Gmail Anhangs-Optionen

Bilder und normale Anhänge sind relativ unproblematisch, weil man die ja einfach von verschiedenen Quellen in den Editor ziehen kann. Für Links ist ein Tastaturkürzel verfügbar und Emoticons sind verlustbar – aber das sieht ja auch nicht jeder so und die Shortcuts kennen auch nicht alle Nutzer.

Damit bleibt die Frage, warum ich auf das + zeigen muss, um einen Termin einfügen zu dürfen? Oder einen Verweis auf eine Datei in Google Drive? Drive ist immerhin einer der wenigen Dienste, für die Google Geld verlangt.



Days in Dubai

Veröffentlicht am

Eigentlich will ich hier ja viel mehr über Dubai schreiben – aber wie sich herausstellt, bin ich zu faul beschäftigt. Um wenigstens ein paar Eindrücke zu vermitteln und gleichzeitig die Hürden für mich zu senken, gibt es jetzt erstmal nur Bilder. Weil Bilder aber ihren Raum brauchen und ich hier auch nicht zu sehr von den anderen Inhalten ablenken möchte, habe ich das Ganze ausgelagert.

Ich präsentiere: Days in Dubai – zu finden unter daysindubai.marrai.de und über den Eintrag im Menü oben. Rechts in der Seitenleiste werden auch die aktuelleren Einträge angezeigt. Die Beiträge sind in Englisch gehalten, aber ein Bild sagt ja bekanntlich mehr als 1000 Worte, sodass das kein Problem sein sollte. Ein RSS-Feed ist auch verfügbar, auch wenn ich noch nicht durchschaut habe, wie ich die Bilder in Google Reader auf eine vernünftige Größe stutzen lasse. Bis ich das herausgefunden habe, ist es aber vermutlich ohnehin überflüssig.

So, genug geschrieben, es geht schließlich um Bilder und ein paar sind auch schon da. Zum Beispiel, wie die Wüste übers Wochenende zu Besuch kam.


Soviel zum Thema Busfahren

Veröffentlicht am

Wie angekündigt, habe ich vorgestern meinen Mietwagen zurückgegeben. Irgendjemand muss mir zeigen wollen, dass das eine völlige Schnapsidee war. Denn gestern hat sich mein Bus verfahren – nach 20 Minuten wilder Irrfahrt hat der Fahrer uns alle an einer Metro-Station rausgeworfen, die weiter von zu Hause entfernt ist als mein Arbeitsplatz. Heute hat der Busfahrer nach 500 Metern beschlossen, dass ihm auf seiner Route zuviel Verkehr ist und er lieber zur nächsten Metro-Station fährt. Wem das nicht gefällt, der könne ja jetzt aussteigen. Das hab ich auch gemacht und bin dann einfach die verbleibenden 2 Kilometer gelaufen.

Nungut, es war auch wirklich viel los und gestern gab es wohl auch einen Unfall – aber trotzdem, was soll das bitte?!? Mal sehen was morgen wird, denn Donnerstag ist der Verkehr immer besonders lustig.


Geschichten und Orte

Veröffentlicht am

Vor einer Weile bin ich drüben bei Isabel Bogdan über einen Artikel zu Stories & Places gestolpert. Eine wunderbare Webseite die im Wesentlichen aus einer Karte besteht, auf der man Markierungen setzen kann. Jede dieser Markierungen steht für einen Blogartikel, der vom entsprechenden Ort handelt oder (mehr oder weniger eng) mit ihm verbunden ist. Wenn ich nicht gerade in der Wüste wäre wo die meisten der Artikel in meinem Aktionsradius von mir stammen, könnte ich mir das prima als Ergänzung zum Reiseführer vorstellen. Vor allem, um weniger mainstreamige Orte zu entdecken. Jedenfalls, wenn ich Zeit zum Lesen hätte.

Aus Sicht des Schreibenden wäre es natürlich bequemer, wenn man WordPress beibringen könnte, die Markierung selbst zu setzen. Wahrscheinlich geht das auch irgendwie, ist aber mit großem initialen Aufwand verbunden. Als Leser wiederum fände ich eine Kategorisierung der Artikel nach Sprache schön. So ist es aber auch schon wunderbar.