The Other Hundred & A Conversation on Entrepreneurship

Veröffentlicht am

The East Wing Gallery was┬áhosting an exhibition of works from the series „The Other Hundred – Entrepreneurs.“ The collection, initiated by the Global Institute for Tomorrow (GIFT), aims to provide a counterpoint to the various top 100 lists of famous and infamous people that are published by different magazines, most notably Forbes. Instead of focusing on high profile entrepreneurs┬áthat often are – or at least seem – to be detached from the realities the majority of mankind is facing, GIFT wants to look at the many┬áforms of activities and ideas that people all over the world bring to life in order to make a living or the world a better place. While still not representative, the photos – and the stories behind them – provide a much better view on what entrepreneurship means. In connection with the exhibition, the East Wing Gallery was┬áalso organizing two „conversations on entrepreneurship.“ The first one took place Oct 3, 2015 and the second one week later. This post is a collection of thoughts from the first talk, not a complete summary. If you’re interested in the full event, you can find a (mediocre) audio recording┬áhere.

Weiterlesen »


Ein Ausflug in den Oman

Veröffentlicht am

Vor einigen Tagen haben Andrea und Rebecca ihre gro├če Weltreise in Muscat (Oman) gestartet und mir dabei einen Besuch in Dubai abgestattet. Da ich selbst noch nicht in Muscat war, habe ich die Gelegenheit genutzt und mich ins Auto gesetzt um etwa 5 Stunden durch die W├╝ste zu fahren. Als verw├Âhnter Europ├Ąer stand ich dann ziemlich z├╝gig vor dem Problem, eine Landgrenze ├╝bertreten zu m├╝ssen, die noch eine tats├Ąchliche Grenze darstellt. Inzwischen habe ich – dank eines vorherigen Ausflugs nach Musandam – allerdings Erfahrung mit der Thematik, sodass ich den Grenz├╝bertritt souver├Ąn gemeistert irgendwie ├╝berstanden habe. Lediglich die etwa 10 km lange Strecke im Niemandsland zwischen Ausreise aus den VAE und Einreise in den Oman hat mich noch irritiert.

Weiterlesen »


7726

Veröffentlicht am

This number can allegedly solve all of your spam SMS issues in the UAE. You can block any shortcode / sender ID by sending┬áb senderID to 7726. This works on etisalat and du┬á(no, we don’t have any other provider here). Full list of commands supposedly available:

  • b senderID – block senderID
  • u senderID – unblock sender ID
  • ball – block all, although I’m not sure if this includes SMS from regular numbers or just alphanumeric sender IDs (judging from the reports it seems reasonable to assume that nobody else does either)
  • uall – unblock all
  • get – fetch list of blocked shortcodes
  • help – help

I hope this actually works.


Gulf Film Festival

Veröffentlicht am

Hier findet gerade das Gulf Film Festival (englisch) statt und das war Anlass genug, ans andere Ende der Stadt nach Festival City zu fahren und einen Film anzusehen. Am Ende wurden es sogar mehrere, weil ich die Kurzfilmsammlung am ansprechendsten fand. Folgendes wurde vorgeführt:

Weiterlesen »


Days in Dubai

Veröffentlicht am

Eigentlich will ich hier ja viel mehr ├╝ber Dubai schreiben – aber wie sich herausstellt, bin ich zu faul besch├Ąftigt. Um wenigstens ein paar Eindr├╝cke zu vermitteln und gleichzeitig die H├╝rden f├╝r mich zu senken, gibt es jetzt erstmal nur Bilder. Weil Bilder aber ihren Raum brauchen und ich hier auch nicht zu sehr von den anderen Inhalten ablenken m├Âchte, habe ich das Ganze ausgelagert.

Ich pr├Ąsentiere: Days in Dubai – zu finden unter daysindubai.marrai.de und ├╝ber den Eintrag im Men├╝ oben. Rechts in der Seitenleiste werden auch die aktuelleren Eintr├Ąge angezeigt. Die Beitr├Ąge sind in Englisch gehalten, aber ein Bild sagt ja bekanntlich mehr als 1000 Worte, sodass das kein Problem sein sollte. Ein RSS-Feed ist auch verf├╝gbar, auch wenn ich noch nicht durchschaut habe, wie ich die Bilder in Google Reader auf eine vern├╝nftige Gr├Â├če stutzen lasse. Bis ich das herausgefunden habe, ist es aber vermutlich ohnehin ├╝berfl├╝ssig.

So, genug geschrieben, es geht schlie├člich um Bilder und ein paar sind auch schon da. Zum Beispiel, wie die W├╝ste ├╝bers Wochenende zu Besuch kam.


Soviel zum Thema Busfahren

Veröffentlicht am

Wie angek├╝ndigt, habe ich vorgestern meinen Mietwagen zur├╝ckgegeben. Irgendjemand muss mir zeigen wollen, dass das eine v├Âllige Schnapsidee war. Denn gestern hat sich mein Bus verfahren – nach 20 Minuten wilder Irrfahrt hat der Fahrer uns alle an einer Metro-Station rausgeworfen, die weiter von zu Hause entfernt ist als mein Arbeitsplatz. Heute hat der Busfahrer nach 500 Metern beschlossen, dass ihm auf seiner Route zuviel Verkehr ist und er lieber zur n├Ąchsten Metro-Station f├Ąhrt. Wem das nicht gef├Ąllt, der k├Ânne ja jetzt aussteigen. Das hab ich auch gemacht und bin dann einfach die verbleibenden 2 Kilometer gelaufen.

Nungut, es war auch wirklich viel los und gestern gab es wohl auch einen Unfall – aber trotzdem, was soll das bitte?!? Mal sehen was morgen wird, denn Donnerstag ist der Verkehr immer besonders lustig.



Transportmittel in Dubai

Veröffentlicht am

Nachdem ich jetzt einige Wochen in Dubai verbracht habe, kann ich sagen, dass Autofahren hier noch viel nerviger ist als zu Hause. In der N├Ąhe meiner Wohnung sind Parkpl├Ątze knapp, am Arbeitsplatz sind Parkpl├Ątze knapp und immer wenn ich mich ins Auto setze, wollen auch gerade alle anderen irgendwo hin. Nach einer kurzen Testphase habe ich mich also entschlossen, meinen Mietwagen demn├Ąchst wieder abzugeben und zuk├╝nftig auf Metro, Bus und Taxi zu setzen. Doch auch das ist nicht so einfacht.


Dubai Marina

Veröffentlicht am

Nach einigen Tagen der Suche hab ich nun eine neue Bleibe f├╝r das n├Ąchste halbe Jahr gefunden. Aus dem 33. Stock in einem Geb├Ąude in JBR┬á(englisch) hat man einen ganz netten Ausblick und so konnte ich mich niederlassen.┬áDie Geb├Ąude rundherum, die schon fertig sind, sehen auch ganz nett aus. Aber nat├╝rlich gibt es auch jede Menge Baustellen – und demn├Ąchst wird wohl noch eine dazukommen, denn der Scheich hat beschlossen, dass jetzt 6 Milliarden Dirham (~ 1,2 Milliarden Euro) investiert werden, um einen Vergn├╝gungspark┬á(englisch) zu bauen. Im Rahmen dieser Unternehmung soll auch das gr├Â├čte Riesenrad der Welt gebaut werden. Praktisch direkt vor meiner Haust├╝r :)

Weitere Bilder gibt es hier.


Auf in die W├╝ste

Veröffentlicht am

Die ersten f├╝nf Arbeitstage sind geschafft und damit war es am Freitag Zeit, das Wochenende zu genie├čen: Es ging zum Grillen in die W├╝ste. Vom Hotel aus ben├Âtige ich etwa 40 Autominuten, bis von der Stadt praktisch nichts mehr zu sehen ist. Nur wenn man sich das Auto die D├╝nen hochqu├Ąlt, kann man die Skyline noch entdecken. Die einzige Ausnahme ist der Burj Khalifa, den man auch von weiter unten sehen kann (siehe zweites Bild). Aber das m├Âchte ja bitte auch sein, wenn man schon 1,5 Milliarden US-Dollar ausgibt, um das h├Âchste Geb├Ąude der Welt zu bauen.

Auch hier ist es gerade Winter, daher kann man tags├╝ber problemlos drau├čen sitzen. Allerdings wird es Abends noch frisch, vor allem in der W├╝ste – als es gegen 20 Uhr wieder in Richtung Stadt ging, hat das Thermometer frostige 17 ┬░C gezeigt.

Es ist faszinierend, wie schnell es hier dunkel wird – innerhalb von 30 Minuten sind D├Ąmmerung und Sonnenuntergang abgehakt und der Sternenhimmel ist zu sehen. Au├čerdem irritiert mich immernoch, dass es so fr├╝h – gegen 18 Uhr – dunkel wird. Dass die Tage in der Heimat im Winter sehr kurz sind, daran bin ich ja gew├Âhnt. Aber dass man tags├╝ber drau├čen problemlos im T-Shirt herumlaufen kann und trotzdem abends um sieben das Licht anmachen muss, das ist anders. Weil sich daran aber das ganze Jahr ├╝ber nichts ├Ąndert, habe ich ja Zeit, mich daran zu gew├Âhnen.

Weitere Fotos gibt es hier.

Ja, die Galerie ist immer noch kaputt. Update 16.02.2013: Galerien gehen wieder.