Alte Rechtschreibung vs. Diplomarbeit

Veröffentlicht am

Ich kann mich noch dunkel erinnern, dass es bei der Einführung der neuen deutschen Rechtschreibung ein großes Gezeter gab – wahrscheinlich hab ich auch mitgezetert, aber das mach ich ja auch unabhängig vom Thema gerne. Heute kann ich aber beim besten Willen nicht mehr nachvollziehen, warum man die alten Regeln jemals benutzen wollen sollte. Ich bin nahezu ein wenig verärgert, dass ich meine (hoffentlich) schöne Diplomarbeit mit lauter Zitaten in alter Rechtschreibung füllen muss.

Zugegeben, die drei „s“ in „Messsystem“ sehen etwas komisch aus, sind aber problemlos herleitbar. Ich finde auch, dass „Meßsystem“ (oder hieß das „Messystem“?) mit seiner coolen Kombination aus „ß“ und „s“ nicht gerade natürlich guckt. Vor allem aber kann man es niemandem ernsthaft erklären, warum man „Messen“ und „Messung“ mit „ss“ aber „Meßraum“ mit „ß“ schreibt. Wenn  man das alles so aussprechen würde, wie es da steht, kein Mensch würde einen verstehen.

Außerdem: wie soll ich denn bitte der automatischen Rechtschreibprüfung erklären, dass ausgewählte Teile des Textes in alter Rechtschreibung gehalten sind? Und wie erklär ich das meinem armen, ästhetischen Empfinden? Zu allem Überfluss wird sich zur Strafe für das viele Gemecker vermutlich auch noch irgendwo ein Rechtschreib- oder Grammatikfehler verstecken -.-‚


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.