Zur Schule in Cottbus, Studium in Magdeburg …

Veröffentlicht am

… und dann doch nicht Fahrraddieb geworden. Da muss man sich glatt wundern, wenn man diesen Artikel in der Süddeutschen liest:

So wurden 2014 in Münster gut 1500 Fahrräder je 100 000 Einwohner gestohlen. Das reicht zwar immer noch für den Titel „Diebstahlhochburg“ – aber eben nicht für die Spitze der Kriminalitätsstatistik. Dort befinden sich Cottbus (2030 Fahrräder) und Magdeburg (1638).

Falls es bei Lexmark irgendwann nicht mehr klappt, kann ich ja immer noch umsatteln (siehe auch).


How to say goodbye to Google*

Veröffentlicht am

After many years of dependence reliance on Google, I have decided that it’s time to say goodbye – or at least bring some distance between me and the US based company. The reasons behind this change will have to be discussed in a separate post. Today I will just review which parts of the Google universe are easier to escape from and which harder. This post can be considered a follow up to my original move from a personal Gmail account to Google Apps for Business about three years ago. A few things have changed since then, several services are no longer important to me and will not be migrated. At the same time, the scope of work has been expanded due to the fact that I want to leave most of Google behind me instead of just moving from the consumer section to the business department. So let’s have a look at Google’s various offerings and the alternatives I have chosen.

Weiterlesen »


Es sieht so aus, als müsste ich bis zur Rente arbeiten

Veröffentlicht am

Die Süddeutsche hat für ihre Serie über die Zukunft der Arbeit eine (oder zwei) Studien ausgewertet, die sich mit der Ersetzbarkeit des Menschen der menschlichen Arbeitsleistung durch Maschinen befassen. Das Ergebnis ist dieses Online-Werkzeug. Nachdem man seinen Beruf ausgewählt hat, verkündet der Computer seine Lust Fähigkeit, einem den eigenen Job streitig zu machen. Für mich sieht es so aus, als würde ich zumindest in den nächsten 20 Jahren nicht ersetzt. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich das gut finde – aber die Meinungsfindung zu diesem Thema hat ja nun offenbar noch Zeit.

Wirtschaftsingenieure werden nicht ersetzt

Finanzanalysten vielleicht doch

Meine persönliche Meinung zu dem Thema ist, dass Arbeit die von Maschinen erledigt werden kann, auch von Maschinen erledigt werden sollte. Damit haben Menschen mehr Zeit, das zu tun was ihnen Spaß macht. Es wird Zeit, die regelmäßige Arbeit von der Finanzierung des eigenen Unterhalts zu trennen. Wenn Steuern und Sozialbeiträge auf alle Arten von Einkommen erhoben werden, ist da womöglich sogar finanzierbar.


What happens in Vegas, stays in Vegas

Veröffentlicht am

Hence, this will should be a very short blog post. However, after long and difficult discussions with Philipp, we decided to disclose some of the joy we experienced in Sin City. To put the most important thing first: The food in Vegas was much, much better :)

Weiterlesen »


A journey begins – Grand Canyon

Veröffentlicht am

Vacation, finally. After a few busy weeks in the office and a terribly long journey, I actually made it to the US (Albuquerque, NM to be specific) and was picked by Philipp to commence a road trip across the United States. Philipp has already been on the road for roughly 3’000 miles (~ 4’800 km), but my trip started only here. We left Albuquerque early on Saturday morning to drive to the Grand Canyon, my first real stop.

Weiterlesen »


This is a generic brand video

Veröffentlicht am

Equality,
Innovation,
Honesty
And advancement
Are all words we chose from a list.

The text was written by Kendra Eash (mcsweeneys.net) and the video was created by Dissolve, a stock video provider. I’m still not sure what to think of Dissolve’s involvement. All they say is „with our footage you can make a generic brand video!“ What a great selling point.

via


Read and deemed great – The Curious Incident of the Dog in the Night-Time

Veröffentlicht am

Mark Haddon’s murder mystery novel (Amazon, Publisher) was recommended by two friends and also conveniently available in the flat, so I put it on top of my reading list. It’s not a typical crime thriller and the victim is no man but a dog named Wellington – but that makes no difference for Christopher, the 15 year old boy with Asperger’s Syndrome narrating his investigation of the incident in the book. His condition makes life difficult for him and the people he interacts with – like Mrs Shears who was a bit irritated that Christopher was hugging her now deceased dog, or the policeman who got hit by the boy because he was touching his arm, or his father who takes care of him alone ever since Christopher’s mother died.

Weiterlesen »


Endlich Urlaub – Malaysia

Veröffentlicht am

Vor zwei inzwischen fast drei Wochen stand das Islamische Opferfest und mit ihm drei Feiertage vor der Tür. In Kombination mit ein paar Brückentagen hat sich damit die Gelegenheit ergeben, zusammen mit Andrea und Rebecca, die mich im Juli hier in Dubai besucht haben, Malaysia unsicher zu machen. In einer Woche habe ich nicht nur Strand und Stadt gesehen (denn das hab ich hier ja auch) sondern auch jede Menge grüne Landschaften.

Weiterlesen »



Wahlvorbereitungen – Die Zweistimme

Veröffentlicht am

Am 22. September ist Bundestagswahl. Du solltest das schon mal in deinem Kalender vermerken. Falls du schon weißt, dass du am Wahlsonntag nicht zu Hause sein wirst, solltest du jetzt schon mal einen Antrag auf Briefwahl stellen – das geht sogar jetzt nicht mehr per Email.

Nachdem die Sache mit der Erststimme jetzt geklärt ist, verbleibt immer noch Platz für ein weiteres Kreuz auf dem Stimmzettel. Und weil der Wahlsonntag jetzt wirklich bald ist, hier noch schnell ein Wort zur Zweitstimme. Zur Erinnerung: die Zweitstimme entscheidet über die Mehrheitsverhältnisse im Bundestag. Wieder stellt sich die Frage: wen wählen? Von den 30 zugelassenen Parteien sind 6 für mich zumindest theoretisch wählbar (CDU, SPD, FDP, Die Linke, Grüne, Piraten). Deutlicher als bei der Erststimme kommt es bei der Zweitstimme meiner Meinung nach darauf an, Schwerpunkte bei der Entscheidungsfindung zu setzen, denn die Themensetzung findet durch die Partei und nicht einzelne Abgeordnete statt. Meine Schwerpunkte sind Europapolitik, Netzpolitik und das schwammig zusammengefasste Thema Überwachung / Datenschutz / Grundrechte.

Weiterlesen »